Tierpfleger

Züchten, Halten und Pflegen u.a. von hygienisch und genetisch definierten Tieren, Auswählen und Anwenden geeigneter Arbeitstechniken, Durchführen von Maßnahmen zur Aufrechterhaltung des Hygienestatus, Mitwirken bei Experimenten, Anwenden von Regeln Guter Laborpraxis, Selbständiges Ausführen der Arbeiten unter Beachtung des Tier-, Arten-, Natur- und Umweltschutzes, der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz und betriebswirtschaftlicher Gegebenheiten, Pflegen und Versorgen von Tieren, Erkennen und Berücksichtigen der Systematik, Anatomie, Physiologie und des Verhaltens von Tieren, Einrichten, Reinigen, Desinfizieren und Instandhalten der Tierunterkünfte, Anlegen von spezifischen Haltungseinrichtungen an, Transportieren von Tieren, Erkennen und Vorbeugen von Krankheiten, Mitwirken bei der Behandlung von Tieren, Kommunizieren mit internen und externen Kunden, Durchführen von Maßnahmen zur Qualitätssicherung.
Tierpfleger/innen der Fachrichtung Forschung und Klinik arbeiten hauptsächlich in Forschungslaboratorien, Universitätskliniken, Hochschulen sowie in Tierkliniken und Tierarztpraxen. Ebenso gibt es in Forschungsabteilungen der Pharmaindustrie geeignete Beschäftigungsmöglichkeiten. Darüber hinaus können sie auch in Betrieben der Versuchstierzucht und -haltung tätig sein.

Quelle: BIBB – Bundesinstitut für Berufsbildung

Voraussetzungen

> 4 1/2 Jahre Berufserfahrung
(nur für Externenprüfung)

Unterrichtsform

Bundesweit online mit fachqualifizierten Dozenten

Seminarkosten und Förderung

Staatliche Förderung möglich, lesen Sie hier mehr Informationen

Dauer

6 Monate Vollzeit, 9 Monate Teilzeit (Externenprüfung)
120 Std. à 45 min. innerhalb von 3 Monaten (Azubis)

Abschluss

IHK-Berufsabschluss

Termin

Laufender Einstieg

Schulungsanfrage